Ein Besuch in Sizilien nach Modica, Scicli, Ragusa und Punta Secca, zu den Orten, die die Fiktion - inspiriert von Camilleris Romanen - in Italien und weltweit berühmt gemacht hat

Ein paar Kilometer entfernt von Syrakus, eine Stadt, die tief in das Land des barocken Noto-Tals eingebettet ist, wo die Figuren und die Ereignisse der Romane von Andrea Camilleri entstehen. Salvo Montalbano, die renommierte Tv-Serie, lebt und ermittelt in dieser Ecke des südöstlichen Siziliens, wo die Stadt Modica, Scicli, Ragusa Ibla - vom UNESCO Welterbe erklärt - und die Badeorten Sampieri, Donnalucata und Puntasecca liegen. All diese Orte wurden vom Regisseur als Location ausgewählt, sie sind nicht sehr weit voneinander entfernt und durch eine gemeinsame Geschichte und Kunst der Bearbeitung des warmen und leuchtenden Kalksteins der zahlreichen Kirchen und der barocken Gebäude der Kirche und des sizilianischen Adels und der guten und gesunden Dinge der Küche Siziliens verbunden.

Von Syrakus zu den Orten von „Vigata“

Ausfahrend von Syrakus, in etwa einer Stunde erreicht man die Stadt Modica, reich an Denkmälern und barocken Kirchen, Palästen und stattlichen Balkonen dekoriert mit Wasserspeiern aus Stein, bekannt für die typische Schokolade aus Modica. Direkt am Fuße des große Treppenhauses des Doms von San Giorgio, trifft Luca Zingaretti als Kommissar, seine Livia an der Haltestelle des Buses, der sie aus Genua zum Land ihres Liebhabers begleitet. Andere berühmten Szenen sind in einigen historischen Bauten wie das heutige humanistische Gymnasium Tommaso Campailla am Corso Umberto I, im Palast Polara neben der Kathedrale und an anderen Orten im wunderschönen historischen Zentrum von Modica gedreht werden.

Von Modica nach Scicli

Entlang einer malerischen Straße, die die historische Altstadt von Modica hinterlässt, nach ca. 10 km erreicht man Scicli, Vigata in den Romanen des Autors aus Agrigent. Auf der Straße in Richtung nach Mormino Penna (Unescos Erbe), bedeckt mit den typischen Steinfliesen, ragt das monumentale Rathaus empor, der Sitz des Kommissariats der Fiktion; nach dem Betreten des Palastes kann man das berühmte Büro Montalbanos besuchen, und sich vorstellen, dass der Polizist Catarella uns stört oder das prächtige Zimmer vom Quästor. Vom Rathaus her, befahren die Polizeiautos die Straße Mormino Penna und die kleinen Straßen der Altstadt und oft entfernen sie sich von der Stadt in Richtung der Küste.

In wenigen Minuten mit dem Auto, von der barocken Stadt Scicli, erreicht man die Seebäder von Donnalucata, dessen Promenade häufig in Szenen von der Fiktion zum Protagonisten wird und das Seedorf Sampieri, ein langer und breiten Strand mit goldenem Sand trennt das Dorf von der "Mànnara", einer der Orte, der oft die Film-Crew von Rai Fiction beherbergt hat, Bereich, der zum Glück nur im Roman, für mehrere Episoden zitiert wird. „Mànnara“, in der Tat entspricht der historischen Fornace Penna, gelegen auf der Klippe Pisciotto: dies ist ein spektakulärer Ort der Industrie-Architektur, ganz aus Stein, einst aktiv für die Herstellung von Backsteinen.

Von Donnalucata nach Punta Secca

Am Ende eines langen Arbeits- und Ermittlungstages zieht unser Kommissar in seinem Haus in Marinella zurück, die letzte Etappe der Route. Die Stadt, literarische Erfindung des Autors, entspricht dem kleinen Fischerdorf Punta Secca (in der Nähe von Santa Croce Camerina), mit seinen Villen am Meer und den Leuchtturm.

Zum Abschluss dieser Reise genießt der Besucher einen erholsamen Spaziergang am Strand an der Terrasse vom Haus von Montalbano vorbei, jetzt zum Kult für die Fans von der Fiktion geworden. Man erinnert sich wieder an die Szenen des Kommissars, der in völliger morgiger Entspannung schwimmt oder die Nachtszenen, in denen Montalbano zu Abend isst, und ganz nah die Musik des Meeres zuhört.

Von „Marinella“ nach Ragusa Ibla

Jenseits der Küste, nach etwa 30 Minuten mit dem Auto erreicht man Ragusa. Auf einer der Hauptstraßen vom diesem kleinen Dorf gelangt man am Fuße der Kirche von San Giorgio di Ibla, im Barockstil, das auf dem Gipfel einer langen und majestätischen Treppe die Unterstadt beherrscht, immer in Ragusa Ibla, kann man die Kirche der Heiligen Seelen im Fegefeuer besuchen, aus der man den schönen Glockenturm der Kirche Santa Maria-Itria bewundern kann, dies ist oft der Ort der Abreise oder Ankunft der Freundin von Montalbano.

Um diese Reise in die Literatur von Camilleri vollständig zu erleben, ist der Vorschlag, Fisch zum Mittagessen an den Badeorten von Donnalucata und Punta Secca zu haben und einen Imbiss mit den klassischen sizilianischen Arancini.